Art/Ort: Präsenzseminar Berlin
Sprache: Deutsch
Dauer: 4 Stunden
Kosten: 550,- €
Zielgruppe: Entscheider und Mitarbeiter, die direkt oder indirekt an öffentlichen Vergabeverfahren beteiligt sind und wenig Zeit haben.
Termine: Individuell und flexibel.

Beschreibung

Die öffentliche Hand ist ein lukrativer Wirtschaftsfaktor. Es ist jedoch erstaunlich, wie viele lukrative Angebote wegen Formfehlern von den Vergabestellen abgelehnt werden. Dabei sind Angebote für öffentliche Auftraggebern einfacher zu erstellen, als Sie glauben. Sie müssen aber genau wissen wie.
Die Teilnehmer erhalten in einer kurzen und attraktiven Form von 4 Stunden konkrete Anregungen und Hinweise für die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen.

Themen

  • Ablauf einer öffentlichen Ausschreibung
  • Besonderheiten: nationale Vergabeverfahren nach UVgO/VOL/A, VOB/A und EU-weite Vergabeverfahren nach VgV SektVO und KonzVgO
  • Tariftreue- und Vergabegesetze
  • Eignungskriterien – Was darf verlangt werden, was nicht
  • Die Erkundigungspflicht – Bieterfragen richtig stellen
  • Die Rügenpflicht – Sinn und Zweck der Rüge
  • Zuschlagskriterien – Vorstellung verschiedener Methoden zur Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebotes
  • Die verschiedenen Teststellungsarten
  • Projektantenproblematik – Mitwirken bei der inhaltlichen Erstellung von Ausschreibungen
  • aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht – neue EU-Richtlinien

Fragen von Teilnehmer werden im Anschluss beim get-together ausführlich beantwortet.